Parken in der Innenstadt

Auf der Website der Stadt Groningen gibt es einige deutschsprachige Infos zum Thema »Parken«: 

Die Informationen auf dieser Seite sind von der Stadt Groningen und sozusagen offiziell. Hier noch ein Hinweis zu Behindertenparkplätzen: 

Mit einem Behindertenparkausweis können Sie auf allen Behindertenparkplätzen parken. Inhaber eines Behindertenparkausweises können außerdem mit einer Parkscheibe maximal drei Stunden lang auf regulären Stellplätzen parken (Quelle: VVV Groningen).

Parkhäuser in der Stadt

Parkhäuser sind ungefährlicher als Parkuhren, weil man erst hinterher bezahlt, aber richtig günstig sind die meisten Parkhäuser auch nicht. Preise von mehr als 2€ pro Stunde sind normal, und wenn man ein paar Stunden bleibt, summiert sich das ganz schön.

Gedeckelt wird die Summe durch den maximalen Tagestarif (max. dagtarief), der oft um die 20€ liegt, aber es gibt auch etwas günstigere Parkhäuser (z. B. Boterdiep, Circus, Oosterpoort) mit einen maximalen Tagestarif von 10€. Hier eine Übersicht: 

Auf der Übersichtskarte bei Google Maps sind alle Parkhäuser eingetragen, inklusive Adressen fürs Navi und Links zu den jeweiligen Websites eingetragen sind. 

Groningen Parkhäuser - Übersicht
Ein Klick auf die Grafik bringt Sie zur Google Maps-Seite

Parken am Bahnhof

Zum Thema Parken am Bahnhof gibt es Infos auf der Website von QPark:

Momentan kostet es 2,44 Euro pro Stunde und pro Tag maximal 14,11 Euro (Stand 06/2016).

Wenn Sie mit der niederländischen Bahn fahren ("Nederlandse Spoorwegen") und eine Maestro- oder Kreditkarte sowie eine OV-Chipkarte haben ("Openbaar Vervoer"), können Sie beim Parken einen Discount bekommen. Mehr dazu steht im Artikel Discounted Parking at Station auf der Website der niederländischen Bahn. 

Parkplätze mit Parkuhren

Parkuhren sind selten, teuer und nur für Kurzbesuche gedacht. Wer seine Parkzeit überzieht (auch nur wenige Minuten), muss mit drakonischen Strafen und gnadenloser Verfolgung rechnen (siehe auch "Auto fahren in NL").

Groninger Parkuhren akzeptieren übrigens kein Bargeld mehr, sondern nur noch EC-Karten. "Pinnen", bezahlen mit einer Sparkassenkarte, heißt das dann. 

Ursprünglich veröffentlich: 05.12.2003
Letzte Änderung: 24. Juni 2016