Der Martiniturm

Das zwischen 1469 und 1482 erbaute Groninger Wahrzeichen wird liebevoll "der alte Graue" ("de olle grieze") genannt. Der Martiniturm bietet nach einem zugegeben steilen Aufstieg bei schönem Wetter eine atemberaubende Aussicht auf Groningen. Schon so mancher Besucher hat sich dort oben in die Stadt verliebt und dann beschlossen zu bleiben.

Martinitoren - der Martiniturm

Der Namensgeber der Kirche war der heilige Martin, übrigens der Schutzheilige für das Bistum Utrecht, zu dem Groningen lange gehörte. Der Legende nach teilte St. Martin seinen Mantel mit einem frierenden Bettler. Auf einigen Malereien in der Kirche ist Martinus als Reiter abgebildet. Er zerschneidet seinen Mantel mit dem Schwert und gibt dein Bettler die eine Hälfte. Am 11. November feiert Groningen heute noch den Martinstag.

Die Website

Weitere Informationen zu Kirche und Turm gibt es auf der liebevoll gemachten Website:

Ein Besuch lohnt sich auch in der Kosterey direkt daneben. 

Ein virtueller Besuch auf dem Martiniturm

Auf der Website von Marketing Groningen können Sie den Martiniturm schon besuchen, bevor Sie überhaupt in Groningen sind: 

Auf der Seite finden Sie ein paar Informationen zum Turm und weiter unten 360-Grad-Aufnahmen vom Eingang ("Entree"), dem Aufgang von innen ("Binnen"), der ersten Plattform ("Eerste Trans") und der Aussicht von ganz oben ("Uitzicht"). 

Öffnunszeiten und Tickets

Die Öffnungszeiten für den Turm sind wie folgt:

  • vom 1. April bis zum 31. Oktober - 11.00 bis 17.00 Uhr
  • vom 1. November bis zum 31. März - 12.00 bis 16.00 Uhr

Tickets für gibt es beim VVV-Laden direkt gegenüber:

  • Erwachsene: € 3
  • Kinder bis 12 Jahre: € 2 

Es gibt auch Gruppenkarten und Führungen. Für Details einfach beim VVV fragen. 

Sie können die Öffnungszeiten und Preise auf der Website vom VVV checken.